Für alle Statistik-Fans noch einmal alle Spiele der Ü35 im Einzelnen.

Das Team der Ü35 spielte in folgender Aufstellung:

Nr. Spieler Jg. Tore
2 Lars Waldhelm 77  7
3 Jan Werner 74  
4 Jörg Kahn 72  2
5 Konrad Lubenow 75  1
6 Torsten Weniger 76  
7 Christian Beck 72  8
8 Thomas Struffmann 63  
9 Ansgar Lippold 81  
10 Tom Beinert 69  1
11 Jens-Peter Oblau 68  1
12 Erik Heinicke 68  3
13 Peter Gaudig 68  2
14 Heiko Wünsch 68  1
15 Dirk Räthe 63  

 

17.06.2016 13:20 Uhr:

SV Bayer Uerdingen - SV Halle 4:6 (2:1, 2:3, 0:1, 0:1)
Torschützen für Halle: Kahn (1), Beck (2), Heinicke (1), Gaudig (2)

17.06.2016 18:40 Uhr:

SV Halle - TV Gut Heil Billstedt 7:3 (3:2, 1:1, 1:0, 2:0)
Torschützen für Halle: Waldhelm (2), Beck (3), Heinicke (1), Wünsch (1)

18.06.2016 11:40 Uhr:

TV Gut Heil Billstedt - SV Halle 3:8 (0:2, 1:3, 0:1, 2:2)
Torschützen für Halle: Waldhelm (3), Kahn (1), Beck (3), Beinert (1)

19.06.2016 11:00 Uhr:

SV Halle - SV Bayer Uerdingen 5:5 (3:1, 2:0, 0:2, 0:2)
Torschützen für Halle: Waldhelm (2), Lubenow (1), Oblau (1), Heinicke (1)

Die Sensation war perfekt: Der SV Halle wird erstmals gesamtdeutscher Meister!

Thomas Gohrke
(28.08.2016)

Die SV Halle-Masters haben am vergangenen Wochenende in Düsseldorf zum 1. Mal die Deutsche Meisterschaft gewonnen. In der Altersklasse 35+ konnte sich das Team um Coach Marco Lösche gegen die Mannschaften vom SV Bayer Uerdingen und des TV Gut Heil Billstedt durchsetzen.

Der SV Halle (Ü35) startete wie im vergangenen Jahr sensationell und bezwang den Favoriten aus Uerdingen gleich in der ersten Partie mit 6:4. Im 2. Spiel stand Gut Heil Billstedt auf dem Spielplan. Nach der letztjährigen unglücklichen Niederlage hatte man noch eine Rechnung offen. Diesmal konnten die Hallenser den Gegner aus Hamburg mit einer konzentrierten Leistung allerdings mit 7:3 bezwingen. Damit waren die Saalestädter nach dem ersten Spieltag auf Platz 1 der Tabelle. Da in dieser Altersklasse eine Doppelrunde gespielt wurde, sollten sich alle Teams ein 2. Mal wiedersehen. Am Samstag war somit erneut die Mannschaft aus Billstedt der Gegner. In einer überlegen geführten Partie setzten sich die Halle-Masters durch und gewannen mit 8:3. Der SV Bayer Uerdingen hatte seine beiden Spiele gegen die Hamburger jeweils deutlich mit 9:4 und 14:1 gewonnen. Damit war klar, dass das Endspiel in der Altersklasse 35 am Sonntag um 11.00 Uhr zwischen den SV Halle-Masters und dem SV Bayer Uerdingen stattfinden wird. Für hallesche Verhältnisse ungewöhnlich, begann das Team um Marco Lösche äußerst konzentriert und nutze die sich bietenden Möglichkeiten mit sehenswerten Fernschüssen und Überzahlspielen. In der Verteidigung brachte Halle die Uerdinger ein ums andere Mal zur Verzweiflung und ließen in den ersten beiden Vierteln lediglich einen Treffer zu (Halbzeit 5:1 für Halle). Die Uerdinger waren vom perfekten Angriffsspiel der Hallenser äußerst überrascht und stellten in der 2. Spielhälfte auf Pressverteidigung um. Damit kam der SV Halle gar nicht zu Recht und Uerdingen verkürzte von Minute zu Minute den Rückstand. Im Angriff der Saalestädter gelang gar nichts mehr, selbst 3 Überzahlspiele innerhalb von 2 Minuten wurden vergeben. Dennoch reichte es für die Ü35-Masters vom SV Halle bei Endstand von 5:5 für den 1. Gesamtdeutschen Meistertitel nach der Wiedervereinigung für einen Verein aus den ostdeutschen Ländern.  

Die Ü45 hatte nach erfolgreicher Qualifikation (2. Platz in Ludwigsburg) in der Vorrundengruppe B die Teams von der TPSK Köln und wieder einmal Bayer Uerdingen auf dem Programm. Im ersten Spiel mussten sich die 45-iger wie bereits im vergangenen Jahr den Kölnern mit 4:5 geschlagen geben. Insbesondere in diesem Spiel ließen die Männer der Masters-Mannschaft vom SV Halle die erforderlichen Angriffsbemühungen vermissen, um einen Gegner wie Köln schlagen zu können. Somit war klar, dass das 2. Gruppenspiel gegen Uerdingen gewonnen werden musste. Was sich dann allerdings abspielte, war aus hallescher Sicht zunächst ein Trauma und dann „filmreif“. Zur Halbzeit lag der SV Bayer klar mit 4:0 vorn und alle Hoffnungen auf das Halbfinale schienen für den SV Halle geplatzt zu sein. Trainer Marco Lösche hielt die Halbzeitansprache in ruhiger Art und stellte sein Konzept für die 2. Spielhälfte um. Die Uerdinger wurden mit Pressverteidigung unter Druck gesetzt und sowohl das schnelle Umkehrspiel als auch die Abschlüsse im Angriff zeigten Wirkung. Mit ca. 2 Minuten Restspielzeit und dem Stand von 4:4 fehlte noch genau ein Treffer für das Halbfinale. Und der SV Halle bewies erneut, dass er in solchen Situationen routiniert spielen kann und traf! Nach 0:4-Rückstand gewannen die Hallenser das Spiel sensationell mit 5:4 und zogen aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber Köln ins Halbfinale ein. Da wartete mit dem SV Ludwigsburg (Sieger der Qualifikation) nun ein Gegner, der sowohl spielerische als auch körperliche Vorteile hatte. In einer einseitigen Partie mussten sich die Hallenser letztlich mit 4:11 geschlagen geben. Dennoch war die Chance auf Bronze noch nicht vergeben und das Spiel um Platz 3 gegen … na klar Bayer Uerdingen sollte die Entscheidung bringen. In einer ausgeglichenen Begegnung stand am Ende ein 4:4 auf dem Spielberichtsbogen. Also Fünfmeterschießen! Jedes Team benannte 5 Schützen und das Spiel um Platz 3 sollte noch zu einem Höhepunkt werden. Auf beiden Seiten gab es sowohl sehenswerte Treffer als auch absolute Aussetzer (Ball aus der Hand gerutscht – 1 Meter über das Tor, Ball aus der Hand gefallen – kein Tor, Pfostenschüsse – kein Tor). Nach 5 Schützen stand es lediglich 3:3. Also mussten die „vermeintlich“ besten Fünfmeterschützen noch einmal ran (jetzt im 1:1-Modus – wer verschießt verliert). Unglaublich aber wahr, alle 5 mussten nochmal werfen, wobei Uerdingen letztlich das bessere Ende hatte und das Fünfmeterschießen mit 5:4 für sich entscheiden konnte. Demzufolge gewann das Team von Bayer Uerdingen das Spiel um Bronze mit 9:8.

Großes Lob für alle halleschen Spieler, die seit nunmehr 7 Jahren die Mannschaft der SV Halle-Masters aufgebaut haben. Ein besonderes Dankeschön an unsere „Gastspieler“: Erik, Lars, Jan (alle 3 Magdeburger seit Jahren eine „Bank“ für uns), Lübbe, U-Tower, Struffi und sensationell neu eingestiegen Kristian Kühn aus alten Empor HO-Zeiten, der sowohl im Wasser für Leistung als auch außerhalb des Beckens für Spaß gesorgt hat!

Wer mehr erfahren möchte, kann sich demnächst auf der Internetseite der Masters www.halle-wasserball.de über Ergebnisse und Spielberichte informieren. Statistiken und Fotos zu den Spielen werden ebenfalls zeitnah auf der Masters-Seite zu sehen sein.

Für die Ü35 spielten: Räthe, Waldhelm, Werner, Kahn, Lubenow, Beck, Struffmann, Beinert, Oblau, Heinicke, Gaudig, Wünsch.

Für die Ü45 spielten: Räthe, Gohrke, Weber, Fahrig, Zantop, Kühn, P. Brode, Struffmann, Sachadae, Beinert, Oblau, Heinicke, Gaudig, Wünsch.

Torschützen werden auf der oben genannten Wasserball-Seite nachgereicht.

Thomas Gohrke
(20.06.2016)